Krankenhausreform: das Ringen von Bund und Ländern

Datensouveränität ermöglicht den Häusern die Positionierung

Autor: Michael Reiter
Veröffentlichung: 07.12.2023

Pressekonferenz zum Bund-Länder-Treffen der Gesundheitsminister im Kontext der Krankenhausreform: „Dass“ ist Konsens; „Wie“ bestimmt die weiter andauernde Debatte. Durch Datensouveränität erlangen Krankenhäuser die Fähigkeit, sich zu positionieren.

„Bei der Krankenhausreform gemeinsam voran“ : Nur optisch erschien die Harmonie bei der Pressekonferenz nach der Bund-Länder-Runde. Sie startete am 23. November im Bundesgesundheitsministerium mit der Beteuerung des Bundesgesundheitsministers, der Bund sei auf die Länder zugegangen. „Dass“, so die Runde, sei Konsens; um das „Wie“ drehe sich die weiter andauernde Debatte.

„Zentrale Kritikpunkte“ im Rahmen des Referentenentwurfs würden in den nächsten Wochen diskutiert, so Prof. Dr. Karl Lauterbach; für die zweite Januarwoche plane man eine erneute Abstimmung zwischen Bund und Ländern. Auch angesichts der finanziellen Notlage vieler Kliniken sei die Reform unausweichlich.

Als Ergebnis der Bund-Länder-Runde zu den Gesetzesplänen resümierte Lauterbach, dass die „Revolution“ weitergehe. Dabei sollten die Vorhaltepauschalen – 60-Prozent-Anteile den DRGs – die Häuser künftig von dem finanziellen Druck befreien, immer mehr Fälle zu bearbeiten. Leistungsgruppen, die künftige Basis für die Vergütung durch die Krankenkassen, sollten einheitliche Qualitätsvorgaben gewährleisten.

Gemeinsame Entwicklungsarbeit in der Verantwortungsgemeinschaft

Das weitere gemeinsame Vorgehen bekräftigte in Berlin von Länderseite Manne Lucha. Nach den Verhandlungen über die Eckpunkte, stellte der baden-württembergische Vorsitzende der Länder-Gesundheitsminister fest, sei man jedoch ins Stocken geraten. Der Bundesgesundheitsminister habe bei dem Treffen Bereitschaft zum Gespräch bei einigen Positionen der Länder erkennen lassen. Als Erfolg bezeichnete es Lucha, dass man weiter „in dieser Verantwortungsgemeinschaft“ arbeiten wolle. Die Beteiligten würden diesem „harten Prozess“ nicht ausweichen. Ziel seien tragfähige und flexible Lösungen in Abhängigkeit von regionalen Bedarfen. – Eine Auswirkungsanalyse, dahingehend waren sich die Referenten einig, werde die Grundlage für die Berechnung der tatsächlichen Transformationskosten liefern, die in einen angedachten Transformationsfonds des Bundes münden sollten.

Zeitnah zum Gelingen gebracht werden solle dieser „unumkehrbare Reformprozess“, so die SPD-Fachpolitikerin Heike Baehrens auf der Pressekonferenz. Allerdings hatte Lauterbach bereits verdeutlicht, dass sich der 1. Januar 2024 für das Inkrafttreten des Gesetzes nicht halten lassen werde.

Transparenzgesetz geht in den Vermittlungsausschuss

Am Tag nach der Pressekonferenz übermittelte der Bundesrat das geplante Krankenhaustransparenzgesetz an den Vermittlungsausschuss. Die Begründung der Länder lautete, das Gesetz greife in ihre Planungshoheit ein und sei somit verfassungswidrig. Der Bundesrat stimmte am             24. November außerdem für eine Entschließung, den Kliniken noch in diesem Jahr Soforthilfen zur Verfügung zu stellen.

Die Zielrichtung des Transparenzgesetzes sei zwar vernünftig und richtig, sagte der nordrhein-westfälische Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann. Die Krankenhausplanung müsse aber bei den Ländern bleiben. Das Gesetz komme zu früh; in einem ersten Schritt müssten die Länder die neuen Leistungsgruppen zuordnen. Laut Lucha schafft das Gesetz mehr Verwirrung als Transparenz.

Der Bundesgesundheitsminister betonte, die Anrufung des Vermittlungsausschusses von Bundesrat und Bundestag sei eine schlechte Nachricht für Patienten. Das Gesetz sei „auch ethisch geboten“ : „Transparenz der Qualität ist etwas, was wir den Bürgern schulden.“ Im Übrigen bräuchten die Krankenhäuser die sechs Milliarden Euro, die mit diesem Gesetz an sie gehen würden.

Erleichtert zeigte sich die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) über die breite Zustimmung zur Bundesratsinitiative Nordrhein-Westfalens und anderer, die Krankenhäuser mit kurzfristigen Finanzhilfen zu unterstützen und die Fallpauschalen an die inflationsbedingten Kostensteigerungen anzupassen. Sie begrüßte die Überweisung des Krankenhaustransparenzgesetzes in den Vermittlungsausschuss durch den Bundesrat. Dieses Gesetz sei überflüssig, die verfügbaren Informationsquellen reichten aus. Die klare Positionierung der Bundesländer zu verbesserten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen müsse jetzt schnell im Bund umgesetzt werden.

Zukunftsrobust dank Datensouveränität

Und welche Rolle kommt der Digitalisierung in dieser Situation zu? Krankenhäuser benötigen Transparenz, um sich in den dynamischen Veränderungen des Marktes zu positionieren. Insbesondere Daten zu ihren Leistungen ermöglichen ihnen ein souveränes Agieren. Und Interoperabilität hinsichtlich dieser Daten sowie ein hürdenfreies Zusammenspiel der IT-Lösungen bilden die Voraussetzung für die Steuerung in diesen herausfordernden Zeiten.

Beitrag teilen
Erleben Sie die DMI Gruppe auf der DMEA

Wirtschaftlichkeit, Qualität und Compliance – diese großen Herausforderungen bestimmen die Gegenwart und die Zukunft der Krankenhäuser

DMI Unternehmensgruppe präsentiert cloudbasierte Serviceplattform mit User-Stories auf der DMEA

Das offizielle Fazit der DMEA-Veranstalter – über 16.000 Teilnehmende, mehr als 700 Aussteller, 400 nationale und internationale Referentinnen und Referenten, ein Gesamt-Plus von 50 Prozent – fällt auch aus Sicht der DMI Gruppe durchweg positiv aus.

Krankenhaus-IT-Leiter:innen: KI, Machine Learning und Automatisierung

Welche Aufgaben und Herausforderungen kommen durch Künstliche Intelligenz auf die IT-Leiter:innen zu? Diese Frage stellte der Bundesverband für Krankenhaus-IT-Leiterinnen/-Leiter (KH IT) in den Mittelpunkt seiner Frühjahrstagung in Nürnberg. 

Bionnale: Gesundheitsversorgung braucht Automatisierung von Prozessen zur Zukunftssicherung

Die Bionnale ist laut den Veranstaltern die größte jährliche Netzwerk-Veranstaltung im Bereich Life Sciences und Gesundheitswirtschaft in der deutschen Hauptstadtregion.

Verbandswahlen: Gratulation an den neuen bvitg-Vorstand

Bei der Jahres-Mitgliederversammlung am 21. November hat der Verband mit seinen 120 Mitgliedsunternehmen sein neues Vorstandsteam gewählt. 

Daten sind das Fundament des Fortschritts

Die Bionnale ist laut den Veranstaltern die größte jährliche Netzwerk-Veranstaltung im Bereich Life Sciences und Gesundheitswirtschaft in der deutschen Hauptstadtregion.

Informationssicherheit unterstützen und Reifegrad messen

Das neue Serviceportal von DMI schafft Transparenz und Souveränität für die digitale Transformation

Schluss mit der Unsicherheit gefordert

Deutscher Krankenhaustag im Rahmen der Medica 2023, im novemberlich nasskalten Düsseldorf: Reform und Finanznöte bestimmten die Diskussion.

Archivar 4.0: Die Antwort auf heutige und künftige Anforderungen an die Gesundheits-IT

Bei Patientenakten sicher aufgestellt mit dem Leistungsportfolio Archivar 4.0 der DMI Gruppe

Hohe Akzeptanz für die Archivar 4.0 Lösungen

Klinikum Hochsauerland - Mit digitalen konsolidierten Patientenakten die Anforderungen von heute und morgen zuverlässig meistern