Mit DMI als Partner auf Wachstumskurs

Artemed-Gruppe

Autor: Winfried Janssen
Veröffentlichung: 30.10.2023

Den Bereich IT verantwortet Andreas Kramm für alle angeschlossenen Häuser der Artemed-Gruppe. Vom bayerischen Tutzing aus kümmert er sich um alles, was auf dem Gebiet IT und Digitalisierung anfällt. Seit 2006 ist er im örtlichen Benedictus Krankenhaus tätig; 2007 wurde die Klinik, zu der Zeit noch Krankenhaus der Missions-Benediktinerinnen, Teil der Artemed-Gruppe. „Damals gehörten vier Häuser zur Gruppe, mittlerweile sind es 18“, beschreibt Kramm den Wachstumsprozess. Zuletzt ist der Standort Düren hinzugekommen, ein Haus mit 450 Betten. Nicht ganz klein also. Und alle Häuser hatten bei ihrem Eintritt in die Gruppe ihre eigenen IT-Abteilungen und Verfahrensweisen. Schon früh zeichnete es sich ab, dass diese Diversität zu viele interne Ressourcen binden würde. „Wir brauchten eine einheitliche Lösung für alle Häuser“, begründet Kramm die Entscheidung. Und vor allem wollte man weg von der Papierarchivierung: „Das war mal Goldstandard“, blickt Kramm zurück, doch es war klar: „Den Raum, den wir für Papierakten nutzen, können wir besser für andere Dinge einsetzen – für Medizin zum Beispiel. Außerdem lassen sich Prozesse besser auf Basis einer digitalen Plattform optimieren.“

DMI als „Standardanwendung in allen Häusern“

Im Jahr 2010 wurde der Rahmenvertrag mit DMI geschlossen. Auch wenn der Platzbedarf der Treiber dieser Entscheidung gewesen war, wurde im Laufe der Zeit bei den Anwendern vor Ort der Benefit der neuen Lösung erkannt. Seitdem digitalisiert und archiviert DMI papierbasierte Akten für die Artemed-Gruppe. Die Zusammenarbeit wurde, initiiert durch landesspezifische Anforderungen in Bayern, teils mit eigenen DMI Servicestellen in den Kliniken umgesetzt. An zwei Artemed-Standorten wird in DMI Servicestellen für fünf Häuser des Konzerns vor Ort gearbeitet, alle weiteren Einrichtungen im Klinikverbund, die über die Jahre hinzugekommen sind, setzen auf die zentrale Bearbeitung im eigenen, zertifizierten DMI Dienstleistungszentrum. So wurde DMI als Partner schnell zur „Standardanwendung in den Häusern“, wie es Kramm formuliert. Die Zusammenarbeit erstreckt sich räumlich von Hamburg bis München, von Berlin über Bad Oeynhausen bis hin nach Düren oder Freiburg. Vertreten sind sowohl spezialisierte Fachkliniken als auch komplette Versorger, inklusive Notversorgung und Geburtshilfe.

Bauen, modernisieren, verkabeln

Doch damit ist der Weg der Digitalisierung bei Weitem nicht abgeschlossen. Schon 2016 wurde an Standards gearbeitet, doch so wirklich mag Kramm da noch nicht von Digitalisierung reden. Um die Optimierungspotenziale zu heben, wurden in den zurückliegenden Jahren Prozesse in den einzelnen Kliniken abgeklopft und analysiert. Bei 18 unterschiedlichen Häusern sei das ein wenig „Kraut und Rüben“ gewesen. Da gilt es zunächst einmal zu vereinheitlichen und alle Familienmitglieder auf einen Stand zu bringen. So ganz ohne Knirschen ging das nicht über die Bühne, der „Wechsel war anfangs schon holprig“. Wenn neue Häuser dazukommen, dann heißt es häufig zunächst einmal bauen, modernisieren, verkabeln. „Wer WLAN haben will, muss dazu die notwendigen Kabel haben“, bringt es Kramm auf den Punkt. „So richtig Geschwindigkeit aufgenommen hat es dann seit 2019/2020.“

„DMI ist mit seinen Lösungskonzepten die richtige Plattform, um mit der digitalen Fallakte unsere Häuser zukunftsorientiert aufzustellen.“

Andreas Kramm, Leitung Konzern-IT, Artemed

Schlüsselvorteile

Schluss mit Herausforderungen bzgl. Archivraum, Logistik, aufwändigem manuellem Handling in informationsbasierten Prozessen
Sichere Verfügbarkeit der Patientenakten orts- und zeitunabhängig für beliebig viele zeitgleiche Nutzer
Verschlankung, Absicherung und Beschleunigung informationsbasierter Prozesse
Stabile Lösung, Qualität und Akzeptanz sind hoch
Die digitale konsolidierte Patientenakte schafft die Voraussetzung für die digitale Zukunft – auch im Kontext des KHZG

„Win-win-Situation durch digitale Fallakte“

Mittlerweile kümmern sich vier IT-Teams vom First-Level-Support bis hin zur Infrastruktur um die Belange der Gruppe. „Das sind inzwischen 50 Köpfe“, sagt Kramm, der selbst medizinische Dokumentation und Informatik in Ulm studiert hat und zunächst in der Software-Entwicklung beschäftigt war, bevor er nach Tutzing kam. Mit dem eingeschlagenen Weg verfolgt die Gruppe gleich mehrere Ziele, eines davon ist, dem Mangel an Ressourcen zu begegnen. „Früher war es Geld, heute ist es Personal“, skizziert Kramm, der sich den Weg hin zur „digitalen Lauffallakte“ in allen angeschlossenen Häusern wünscht. Denn durch diese Fallakten ergäbe sich eine „Win-win-Situation“ für alle Beteiligten. Natürlich müsse eventuell im Vorfeld etwas mehr Arbeit investiert werden, um alle Daten digital vorliegen zu haben, aber „hinten raus spart man sich viel Arbeit wieder ein, wenn der Patient vor uns steht“.

Leistungen von DMI 

Scannen in einer Servicestelle in Eigenleistung (Personal) bzw. im eigenen DMI Dienstleistungszentrum
Kompetenz, Tools, Services, Langzeitarchivierung sowie Hard- und Software von DMI.
Verfügbarmachung der Digitalisate für Zugriff aus dem KIS vor Ort.
Beweiskrafterhaltende Langzeitarchivierung der Akten in verschlüsselter Form in DMI Rechenzentren.
Elektronische Dokumente werden integriert, künftig auch Daten aus der Bildgebung.
AVP8 schafft Transparenz und dient als Dokumentenmanagementsystem für den Aktenzugriff in der Routine.

Strategie für die Zukunft

Das Krankenhauszukunftsgesetz (KHZG) habe, so Kramm, als Anschubfinanzierung seinen Teil auf dem Weg zur Digitalisierung beigetragen, um einheitliche Lösungen für den Konzern zu finden. Konzernweit setzt die Artemed-Gruppe auf DMI als „die Plattform für uns, um die digitale Fallakte zu bekommen“ – auch für alle Häuser, die in Zukunft der Gruppe angehören werden. Das sei, so stellt der IT-Konzernverantwortliche heraus, die Strategie für die Zukunft. Dazu gehört auch, die Langezeitarchivierung auszulagern und die Akten revisionssicher vorzuhalten. „Wir sind froh, dass wir mit unserem langjährigen Dienstleistungspartner schon sehr weit sind und in DMI einen Partner für ein souveränes Datenmanagement mit zukunftsfesten Lösungsangeboten haben.“


Über Artemed:

Die Artemed ist eine wachsende Krankenhausgruppe. Sie vereint unter ihrem Dach 18 Krankenhäuser – von der hochspezialisierten Fachklinik bis hin zum Grund- und Regelversorger. Mehr als 9.000 Menschen sind bei der Artemed-Gruppe beschäftigt. Der Hauptsitz befindet sich in Tutzing, Bayern.

Die Gruppe ist nicht nur in Deutschland aktiv. In zwei Krankenhäusern in China unterstützt sie als Partnerin den Wandel im staatlichen Gesundheitssystem. Und die Artemed Stiftung bringt medizinische Versorgung in die Regionen, in denen Menschen sonst keinen Zugang zu Hilfe bei Krankheit haben, darunter Projekte in Bolivien, Tansania und Myanmar.

Artemed Gruppe

Beitrag teilen
Bionnale: Gesundheitsversorgung braucht Automatisierung von Prozessen zur Zukunftssicherung

Die Bionnale ist laut den Veranstaltern die größte jährliche Netzwerk-Veranstaltung im Bereich Life Sciences und Gesundheitswirtschaft in der deutschen Hauptstadtregion.

Archivar 4.0: Die Antwort auf heutige und künftige Anforderungen an die Gesundheits-IT

Bei Patientenakten sicher aufgestellt mit dem Leistungsportfolio Archivar 4.0 der DMI Gruppe

Hohe Akzeptanz für die Archivar 4.0 Lösungen

Klinikum Hochsauerland - Mit digitalen konsolidierten Patientenakten die Anforderungen von heute und morgen zuverlässig meistern

Die digitale konsolidierte Patientenakte – Fundament der Digitalstrategie und Wegbereiter geforderter Mehrwerte

Eine Expertendiskussion anlässlich des DRG-Forums 2023

Interoperabilität im Mittelpunkt – Technologie und Community Spirit

Sie sind die zentrale Veranstaltung für Entwickelnde und Implementierende im Kontext des führenden Interoperabilitätsstandards im Gesundheitswesen.

Die digitale Patientenakte: Herzstück für Betriebsalltag und Digitalstrategie

Eine einheitliche digitale Patientenakte für die Asklepios-Gruppe: Qualität der Leistungserbringung, Wirtschaftlichkeit durch schlanke sichere Prozesse und neue Möglichkeiten der Steuerung der Gruppe und einzelner Häuser bietet die Lösung mit DMI.

Alles im Blick – alles auf einen Blick

Die digitale Patientenakte ist ein zentraler Bestandteil eines digitalen Datenmanagements im Luisenhospital Aachen

Bund-Länder-Einigung auf Reform-Eckpunkte – Digitalisierung bleibt Top-Thema

Ein Eckpunktepapier zur Krankenhausreform ist nun zwischen den Landesgesundheitsministern, dem Bundesgesundheitsminister und den Fraktionen der Ampel-Koalition konsentiert worden. In den Mittelpunkt stellt es die Gewährleistung von Versorgungssicherheit, die Sicherung und Steigerung der Behandlungsqualität sowie die Entbürokratisierung. 

Krankenhaus Buchholz
Krankenhäuser Buchholz und Winsen machen sich fit für die digitale Zukunft

Ganzheitliches Datenmanagement - Benefits, die spürbar greifen 

Daten sind das Fundament des Fortschritts

Die Bionnale ist laut den Veranstaltern die größte jährliche Netzwerk-Veranstaltung im Bereich Life Sciences und Gesundheitswirtschaft in der deutschen Hauptstadtregion.