Aus der Vergangenheit lernen: 120 Jahre VKD

Jahrestagung kombiniert mit Jubiläumsfeier

Autor: Michael Reiter
Veröffentlichung: 15.08.2023

Mehr als 200 Krankenhausdirektor*innen trafen sich im Juni. Eingeladen hatte der Verband der Krankenhausdirektoren Deutschlands e. V. (VKD). Seit 120 Jahren verleiht dieser Verband den Krankenhäusern gegenüber den weiteren Stakeholdern im Gesundheitswesen eine starke Stimme. Die Debatte in Dresden drehte sich um die Reform – und thematisierte auch die Digitalisierung.

Auf den verschiedenen Ebenen der Politik nimmt man die Belange der Krankenhäuser ernst. Das zeigten die Vorträge von Michael Kretschmer, Ministerpräsident von Sachsen, Dr. Antje Draheim, Staatssekretärin im Bundesgesundheitsministerium, und Dr. Kristin Klaudia Kaufmann, Gesundheitsbürgermeisterin von Dresden. Deutlich wurde hierbei – ebenso wie bei den Podiumsdiskussionen –, dass eine Reform unvermeidbar ist, dass sie jedoch eine Reihe von praxisnahen Anpassungen auch in der intersektoralen Zusammenarbeit erfordert. Nur so, lautete der Tenor, lasse sich qualitativ und wirtschaftlich die Zukunftstauglichkeit unserer Gesundheitsversorgung sichern.

Damit ein neuer Ansatz mit Umverteilung von Aufgaben funktionieren kann, müssten auf der „Patientenreise“ durch die Behandlungskette auch Informationen über die Patient*innen dorthin gelangen, wo sie gebraucht werden – das forderte der VKD-Präsident Dr. Josef Düllings. Die Telekommunikationsinfrastruktur mit elektronischer Patientenakte, eRezept und ihren vielen weiteren Komponenten sei noch lange nicht bei einer Funktionstauglichkeit angelangt. Die Regierung müsse, analog zu anderen Ländern, die Verantwortung für die Finanzierung der entsprechenden Vernetzungsinfrastruktur übernehmen und beispielsweise die Investitionen auf Basis des KHZG nach Förderende fortschreiben.

Die Digitalisierung stehe in Zeiten der Reform weiter auf der Agenda, betonte in Dresden Dr. Draheim. Nicht nur die großen, auch kleine Krankenhäuser seien hier bereits zielgerichtet unterwegs. – ArchivAktiv wird Sie über weitere Entwicklungen, etwa im Kontext des Digital-Gesetzes DigiG, auf dem Laufenden halten.

Leistungszuordnung, Krankenhauslandschaft, Finanzierung: Seit 120 Jahren sind die Herausforderung der Häuser ähnlich. Neu hinzugekommen ist die Digitalisierung: Auf der Jahrestagung feierte der VKD seine erfolgreiche berufspolitische Arbeit in der Gemengelage der Stakeholder

Beitrag teilen
Unsere Mission - DMI auf der DMEA 2024

Wir sind bereit, dringende Fragen der Krankenhäuser zu beantworten: Wie können Herausforderungen in Wirtschaftlichkeit, Digitalisierung und Vernetzung bewältigt werden?

DMI verstärkt Management mit Michael Franz

Positionierung als führendes Unternehmen der Gesundheits-IT. 

Mit DMI als Partner auf Wachstumskurs

Artemed-Gruppe: Lösungskonzepte als Standardanwendung für alle Häuser

Vom Kunden zum Partner

Die Unternehmensgruppe ITEBO Informationstechnologie Emsland Bentheim Osnabrück GmbH, setzte mit der Ausschreibung eines Rahmenvertrags für Scandienstleistung und Aktendigitalisierung den Startpunkt für ein anspruchsvolles Vergabeprojekt.

Den Digitalisierungsfokus erweitern

Viele Prozesse und Bereiche im Krankenhaus sind immer noch analog gestaltet

IHE®-konform und KDL – Digitale Patientenakten als Grundlage für effiziente Prozesse und verkehrsfähige Kommunikation

St. Johannisstift in Paderborn: Die konsolidierte Patientenakte in der Datendrehscheibe AVP8

Erleben Sie die DMI Gruppe auf der DMEA

Wirtschaftlichkeit, Qualität und Compliance – diese großen Herausforderungen bestimmen die Gegenwart und die Zukunft der Krankenhäuser

DMI Unternehmensgruppe präsentiert cloudbasierte Serviceplattform mit User-Stories auf der DMEA

Das offizielle Fazit der DMEA-Veranstalter – über 16.000 Teilnehmende, mehr als 700 Aussteller, 400 nationale und internationale Referentinnen und Referenten, ein Gesamt-Plus von 50 Prozent – fällt auch aus Sicht der DMI Gruppe durchweg positiv aus.

Krankenhaus Buchholz
Krankenhäuser Buchholz und Winsen machen sich fit für die digitale Zukunft

Ganzheitliches Datenmanagement - Benefits, die spürbar greifen 

Schneller, besser, transparenter

Die Malteser setzen bundesweit bei der Verarbeitung der Eingangsrechnungen auf DMI und xSuite